Freiheit, die ich meine ... | FIGU-Landesgruppe Deutschland

Freiheit, die ich meine ...

  

Alle Arten von Glaubenslehren sind Gefängnisse für das Bewusstsein des Menschen, denn sie sind starr, unbeweglich, nicht auf Fortschritt und Lernen ausgelegt und somit tote und hohle Lehren bzw. Irrlehren.
Das Leben und die Wirklichkeit sind jedoch immer lebendig, frei und offen für Veränderungen und bedeuten stetiges Lernen und Fehlerbegehen und daraus wiederum neues Lernen und Fortschritt in jeder Hinsicht.
Die Wahrheit seines eigenen Selbst und inneren Wesens kann jeder Mensch nur durch eigenes Forschen und Suchen in sich finden und sich damit auseinandersetzen, sich ändern, verbessern und tugendhafter werden. Keine Heilslehre, kein Guru, kein Dogma, kein Lehrer usw. kann das für den Menschen tun, sondern nur er selbst in voller Verantwortung für alles, was er aus sich selbst heraus denkt, fühlt, wie er handelt und was er erschafft. Jede Frau und jeder Mann und jedes Kind muss sich im Endeffekt selbst erkennen und ändern - niemand kann das für sie/ihn tun, ausser sie/er selbst und ganz allein.
Löst sich der Mensch von jedem Zwang aller Dogmen, religiöser Heilslehren, Religionen und Gurus usw. und übernimmt er für sich die volle Verantwortung, dann wird er wirklich frei in sich selbst.

Achim Wolf, 25. März 2020