Nimm stets die Wahrheit an und vertrete sie und lass dich ihretwegen gerne hassen | FIGU-Landesgruppe Deutschland

Nimm stets die Wahrheit an und vertrete sie und lass dich ihretwegen gerne hassen

 

 

«Nimm stets die Wahrheit an und vertrete sie

und lass dich ihretwegen gerne hassen.»

 Buch ‹OM›, Kanon 32, Vers 630

Die Wahrheit annehmen und sie vertreten bedeutet, dafür geradezustehen, wenn man mit Geschehnissen, Reden, Ereignissen usw. konfrontiert wird, die eine Stellungnahme erfordern. Dann ist es geboten, die Wahrheit in angemessenen Worten zu beschreiben und sie gegenüber anderen Menschen zu vertreten. Dabei sollte der die Wahrheit verfechtende Mensch aber auf das rechte Mass achten und weder zu viel noch zu wenig sagen. Er muss seine Worte mit Bedacht wählen, was vorgehende klare, bedächtige und ruhige Gedanken und eine gesammelte Bewusstseinshaltung erfordert. Sich um der Wahrheit willen gerne hassen lassen, heisst dabei nicht, dass der Mensch einen Mitmenschen ohne Not provozieren und mit seiner ‹Wahrheit› beharken oder gar missionieren sollte. Es kommt auch hier immer darauf an, was man sagt, wie man es sagt und zu wem man etwas unter welchen Umständen sagt. Das erfordert das notwendige Gespür für die Wahl der richtigen Gedanken, Gefühle und der aus ihnen resultierenden Worte. Ist es geboten, die Wahrheit klar und deutlich auszusprechen und werden dabei die Gebote des Anstands eingehalten, dann liegt es am angesprochenen Gegenüber, wie er resp. sie die Worte aufnimmt und verarbeitet. Sieht sich das Gegenüber dazu veranlasst, einen Hass in sich aufzubauen, weil ihm die Wahrheit nicht schmeckt, dann sollte der Wahrheitssprecher sich davon nicht negativ beeinflussen lassen. Er sollte die Anfeindungen bzw. den Hass bestmöglich neutral zur Kenntnis nehmen, ohne sich in irgendeiner Weise gedanklich, emotional oder mit seinen Gefühlen darauf einzulassen; sonst würde er den Hass zu seinem eigenen machen und ihn auf den Widersacher reflektieren, was sowohl ihm selbst als auch dem Kontrahenten Schaden brächte. Wer besonnen und vernünftig die Wahrheit vertritt und dafür angefeindet wird, muss sich kein schlechtes Gewissen deswegen machen. Erfolgen in diesem Zusammenhang Angriffe auf einen Menschen, dann sollte er sich in Neutralität üben und die Attacken von sich abgleiten lassen, bevor sie in sein Inneres zu dringen vermögen. So schützt er sich effektiv selbst und vertritt die Wahrheit, ohne dabei Schaden zu nehmen.

Achim Wolf, Deutschland