Weg zur Wahrheit | FIGU-Landesgruppe Deutschland

Weg zur Wahrheit

Auf dem Weg zur wahrlichen Wahrheit
Von Peter Schnaible, Deutschland

Im Billys Buch "Arahat Athersata", Seite 187, Satz 173 und 174 wird man vor die Situation gestellt, sich um dieses Thema nähere Gedanken zu machen, denn da heisst es: „Nur einige wenige, die du an beiden Händen abzuzählen vermagst, leben im Wissen der wahrlichen Wahrheit. Ihnen aber ist das schöpferische Glück zuteil geworden, dass ihnen durch die Wahrheit die Wahrheit erkenntlich wurde."

Mit der Wahrheit ist es so eine Sache, mit der wahrlichen Wahrheit eine andere. Denn erst nach vollkommener Ergründung und der darauffolgenden eindeutigen Erkenntnis über die Zusammenhänge des Tatsachenbestandes "Es ist so" kann von einer wirklichen, effektiven Wahrheit ausgegangen werden. Nur diese, bis ins letzte Detail erwiesene, erkannte und unanfechtbare Wahrheit kann sich dann als absolute, wahrliche Erkenntnis und Wahrheit im geistigen Bereich abspeichern. Alle andere Wahrheit gilt immer noch als unaufgeklärt und unterliegt dem Unwissenstand der reinen Vermutung oder im Höchstfall einer Teilwahrheit, die weiteren Reformationen unterliegt.
Egal, ob es sich nun um eine Wahrheit, Halbwahrheit oder Unwahrheit handelt: Solange keine Abklärung, kein eindeutiger Beweis, sowie die Wahrheit einer Gesetzmäßigkeit noch nicht erkannt worden ist, handelt es sich um eine Annahme, die je nach irrtümlichem Umgang des Menschen damit sogar zur üblen Glaubensannahme führen kann, welche gegen jegliche logische Vernunft verstößt. Hier ist es auch egal, ob es sich um religiöse, politische, weltliche oder wissenschaftliche Weltanschauungen handelt, denn ausschlaggebend hierfür ist allein die Handhabung und der Umgang jedes einzelnen damit. So erkennt man auch die vielerlei Ausartungen, die nichts anderes sind als das Ergebnis von blindlings, fanatisch sowie leichtgläubig angenommenen Weltanschauungen, "Geistesrichtungen" und Glaubensannahmen, die nur deshalb zur Ausartung führen können, weil sie einerseits nicht positiv-neutral angegangen werden und andererseits in Wirklichkeit jeglicher logischer Vernunft widersprechen.

Einmal in diesen Strudel und Wahn solcher fanatischer Glaubensannahmen hineingeraten, ist es äusserst schwer, wieder auf den Boden der Realität zurückzufinden, selbst dann, wenn einem plötzlich das Licht der Wahrheit im Moloch der Dunkelheit entgegenleuchtet. Man ist dann nicht mehr in der Lage, auf die wirkliche Wahrheit zuzugehen, weil der Sog des Glaubens schon so viel Übermacht gewonnen hat, dass es in dieser reissenden Strömung unmöglich geworden ist, sich an das Ufer der rettenden Bodenständigkeit zu begeben. Es wird kein rettendes Ufer mehr zu erkennen sein, obwohl es in absolut greifbarer Nähe ist. Das Individuum lässt sich weiter in die haltlose Strömung des Verderbnisses, der Unwahrheit und dem Glaubenswahns hineinmanövrieren und bestimmt somit selbst die unkontrollierbar gewordene Geschwindigkeit dieser Strömung, die sich aufgrund einer Fehlhandlung ins Unermessliche steigert. Dies ist sozusagen auch eine Wahrheit, bezogen auf die zuvor erwähnte Situation, und gerade hier müsste der erste Schritt getan werden, den Fehler zu erkennen und zu beheben, was zu einem gewaltigen Fortschritt führen würde. Der springende Punkt liegt in der Erkennung des Fehlers aufgrund der schädlichen Auswirkungen. Diese können dadurch wirklich behoben werden, wodurch der Weg zur stetigen Evolution und somit zu einer weiteren, wirklich wahrheitlichen Wahrheit Schritt für Schritt erklommen werden kann. Je weiter sich jedoch ein Mensch von der Wahrheit entfernt, um so schwieriger und unmöglicher wird es für ihn dann sein, wieder den wahren Weg zur Wahrheit zu erkennen und ihn dann neutral-positiv zu beschreiten. Zum Beispiel können solche Auswirkungen bei extrem übergewichtigen oder suchtkranken Menschen erkannt werden.
Wenn man die heutige Erdenmenschheit betrachtet, so ist aus der Sicht des wahrhaft Kundigen schon wirklich zu erkennen, dass nur eine handvoll Menschen der wahrheitlichen Wahrheit habhaft geworden sind, da sie, wie auch immer, aus eigener Kraft und Initiative heraus, die richtige Kurve aus der fehlgeleiteten und fehlorientierten Gesellschaft genommen haben. Sie haben, wie es uns eigentlich die Naturgesetze vorbestimmt haben, reinbeobachtet, deren Gesetzmässigkeiten festgestellt, die Erkenntnisse daraus gewonnen und ihr Leben entsprechend ausgerichtet. In weiterer Zukunft werden gemäss der Evolutionsbestimmung immer mehr Menschen diesen Weg der Wahrheit gehen, daran besteht kein Zweifel.

Es ist nur eine Frage der Zeit und der langsam aber stetig immer mehr um sich greifenden Vernunft unter der Bevölkerung. Deshalb geht es ja auch wirklich nicht darum, sich von der Masse der Menschheit irgendwie abheben zu müssen; denn gerade darin befinden sich sehr viele abgründige Wege, die in noch tiefere Finsternis und Verwirrung führen können. Einzig und allein nur die reinste Wahrheit, die universellen Gesetzmässigkeiten, den wahren Sinn unseres Daseins, unsere Aufgabe zur Evolution und Vervollkommnung, gilt es zu erkennen und zu begehen. Somit ist unser Weiterschreiten in der Evolution abhängig vom Erkennen der wahrheitlichen Wahrheit und deren praktischen, konsequenten, neutral-positiven täglichen Anwendung.
Die wahrheitliche Wahrheit ist somit die effektivste und vollkommenste Wahrheit, in der sich ein hart erarbeiteter, detaillierter und eindeutiger Lern- und Erkenntnisweg erfüllt, der einzig und allein zu dem Resultat führt, die absolut schöpferische Wahrheit und Logik zu erfassen, sich zu vergegenwärtigen und im Bewusstseinsblock abzuspeichern im Wissen, dass die Erkenntnis absolut richtig und wahrheitlich ist gemäss der wahrheitlichen Wahrheit, die sich im Prinzip "Es ist so" selbst beweist.
Zu berücksichtigen ist jedoch dabei, daß wir gemäss unserem Evolutionsstand immer einer "relativ vollkommenen Wahrheit" gegenüberstehen. Ein Beispiel ist der Aufbau der Materie, worüber wir schon lange wissen, dass deren Atomebene noch nicht die unterste Strukturebene darstellt und dass die Wissenschaftler sogar schon weitere Unterebenen entdeckt haben. So ist offenbar, dass noch längst nicht alle Erkenntnisse darüber gemacht wurden. Mit dem heutigen Stand von Beweisgrundlagen und Untersuchungsergebnissen ergeben sich manchmal völlig neue Resultate zu Errungenschaften, die sich früher als völlig unbrauchbar erwiesen hatten. So hat man beispielsweise derzeit im Teilchenbeschleuniger (Quantenphysik) schon festgestellt, dass mehrfache Lichtgeschwindigkeit realisierbar ist, obwohl man zuvor den Wissenschaftsstandpunkt vertrat, daß die Lichtmauer nicht durchbrochen werden könne. Wenn man sich nun diese Tatsache vor Augen hält und akzeptiert, so ist man auf dem besten Wege, zur wahrlichen Wahrheit zu gelangen.