Weisheitssprüche | FIGU-Landesgruppe Deutschland

Weisheitssprüche

Wahrlich, wie die Ströme in die Meere fliessen, so mündet alles des Daseins (Lebens) in die Gesetze und Gebote der Urkraft des Lebens (Schöpfung) ein.

«Billy» Eduard Albert Meier, *Kelch der Wahrheit*, Abschnitt 19, Vers 58, Seite 237

 

Und was ihr Gutes tut, wahrlich, es wird euch von den Euresgleichen (Menschen) und durch euer Leben vergolten, denn nichts bleibt in seiner Art unvergolten.

«Billy» Eduard Albert Meier, *Kelch der Wahrheit*, Abschnitt 2, Vers 329, Seite 37

 

Niemals soll Falschheit mit Wahrheit vermengt, noch die Wahrheit wissentlich verhehlt werden.

«Billy» Eduard Albert Meier, *Kelch der Wahrheit*, Abschnitt 2, Vers 83, Seite 7

 

Hilfe muss in Einsicht und Geduld gesucht werden, was freilich jedoch schwer ist, es sei denn für den Reichen in der Innenwelt (Bewusstsein), der nicht in Demut, sondern in Wahrheit, in Liebe, Wissen und Weisheit einhergeht.

«Billy» Eduard Albert Meier, *Kelch der Wahrheit*, Abschnitt 2, Vers 86, Seite 7

 

Ein wahrheitlicher Mensch hilft und gibt den Bedürftigen, doch er hilft nicht den Wohlstand der Reichen zu vermehren.

Die Art zu leben, S. 47, Vers 121, Billy

 

Der Mensch arbeitet, um mit dem Leben
und dem Bewusstsein eins zu sein
und Schritt zu halten sowie um das Leben zu gestalten
und sein Auskommen und alles Notwendige zu haben.

Müssig sein bedeutet, aus dem Lauf des Lebens auszuscheren
und all seiner Würde fremd zu sein,
den Fortschritt in die Unendlichkeit zu vernachlässigen
und den Sinn des Daseins nicht zu verstehen."

Billy, Die Art zu leben, Vers 34, Seite 13

 

Erfüllung finden ...

Der Mensch muss sich
selbst glücklich machen,
und er muss alles selbst
zustande bringen. Und
er muss einsehen, dass
alle wahren Werte nur
in innigster Verbindung
und ohne Schimpfliches
wahre Erfüllung finden.

SSSC 15. Mai 2011, 15.29 h Billy

 

Weisheit gedeihen lassen

Nur dann, wenn der Mensch mit seinen
Gedanken und Gefühlen in der Tradition
der Wirklichkeit und deren Wahrheit lebt,
und wenn er in wahrem Wissen, in allen
Tugenden sowie in Ehre, in Würde sowie
in Liebe, Frieden, Freiheit und Harmonie
wurzelt, kann er einen wertvollen Baum
der Weisheit gedeihen und auch andere
davon dessen Früchte geniessen lassen.
SSSC, 8. Februar 2012, 15.59 h, Billy

 

Die Wahrheit ist die, dass die Wirklichkeit des Lebens unerbittlich ist,
folglich  eure Wünsche in dieser Beziehung keine Abweichung
von der Realität herbeiführen können, denn ehern bleiben
 die schöpferischen Gesetze und Gebote bestehen,
dass das, was ihr sät, ihr in der Regel auch wieder ernten werdet;
und diese Tatsache sagt mehr aus, als ihr euch erdenken könnt,
denn das Ganze entspricht exakt dem Vorgang der Wechselwirkung,
wie diese durch die schöpferischen Gesetze und Gebote gegeben ist.

aus "Kelch der Wahrheit", Abschnitt 28, Strophe 43


Die Wechselwirkung ist derart genau, dass aus einer Ursache
zum voraus eine bestimmte Wirkung bestimmbar ist, die
 immer mehr enthält, als die Ursache ursprünglich in sich trug,
gleich dem, dass aus einem einzigen ausgesäten Korn in Form einer
Ähre  ein Vielfaches entsteht; also trifft euch Erdenmenschen in
vielfältiger Form das wieder als Wirkung, was ihr als Ursache in euren
 Gedanken und Gefühlen erschafft und aussendet, und zwar je nach
der Art eures Wollens in negativer oder positiver Weise. 

aus "Kelch der Wahrheit", Abschnitt 28, Strophe 44

 

Die unschätzbarsten Schätze sind die Wahrheit, das Wissen, die Liebe und die Logik in Weisheit.

OM 32:2171

 

Eine der leichtesten und hilfreichsten Meditationsmethoden besteht darin, das Bewusstsein auf ein ausgesuchtes und einem freudvoll zusagendes Objekt zu lenken und das Bewusstsein sanft darauf ruhen zu lassen. Hierfür kann ein beliebiger Gegenstand von natürlicher Schönheit verwendet werden, der inspirativ auf das Bewusstsein wirkt und durch den auch die Gefühle in entsprechender Weise anklingen. Der Gegenstand kann so z.B. eine Blume oder ein funkelnder Kristall sein, die in Wirklichkeit oder auch nur in Phantasie gegeben ist. Solche Bilder resp. Vorstellungen sind von ganz besonderer Kraft, weshalb sie sehr empfehlenswert sind. Bilder der Wirklichkeit schaffen in der Meditation eine lebendige Verbindung zur Wahrheit, und aufgrund dieser Tatsache verbindet allein schon die bildliche Vorstellung die Wahrheit mit einer Inspiration, die Auskunft zu erteilen vermag über die Natur der eigenen Wesenheit.

Die Art zu leben, Vers 356, <Billy> Eduard Albert Meier

 

Der Mensch wird neutral-positiv geboren und ist also einer positiv-negativen Ausgeglichenheit eingeordnet; erst durch die Lebensführung entwickeln sich stärkere Seiten des Negativen oder Positiven, wodurch Ausartungen entstehen können. Also ist auch kein Mensch von Geburt aus gut oder böse, sondern jeder Mensch bestimmt durch seinen Charakter und seine Persönlichkeit und durch seine Lebensführung, ob er seine Ausgeglichenheit pflegt und beibehält oder ob er einer Ausartung des Positiven oder Guten oder des Negativen oder Bösen anheimfällt.

Aus <Die Art zu leben> von BEAM, Seite 48, Vers 128

 

Wartet nicht darauf, dass der wahrlichen Propheten Warnungen in Erfüllung gehen, wenn sie euch mahnend Dinge der Nachzeit (Zukunft) voraussagen, denn an dem Tag, da sich der Propheten Mahnruf erfüllt, wird es zu spät sein; seid nicht dergleichen, dass, wenn sich die Voraussagen erfüllen, ihr sagen müsst, dass ihr vordem die Warnungen der wahrlichen Propheten vergessen und den falschen Propheten euer Ohr geöffnet habt, obwohl in der Tat allein die wahren Propheten die Wahrheit gesagt haben; wahrlich, erfüllen sich die Voraussagen der wahrlichen Propheten, wenn ihr nicht auf sie hört, dann findet ihr keine Fürsprecher (Anwälte) dafür, dass ihr Unheil heraufbeschworen habt; und wahrlich, treffen die vorausgesagten Geschehen ein, dann könnt ihr die Zeit nicht zurückschicken (zurückdrehen), um  alles ungeschehen zu machen, denn durch eure Torheit (Unvernunft), die ihr pflegt, richtet ihr euch selbst und die Welt zugrunde, und all das, was ihr an Göttern und Götzen und sonstig Unsinnigem euch vorgaukelt (phantasiert), lässt euch allein (im Stich).
Kelch der Wahrheit, Abschnitt 7, Verse 54 von Billy.