Der Mensch (2. Teil) | FIGU-Landesgruppe Deutschland

Der Mensch (2. Teil)

Das menschliche Bewusstsein und dessen Persönlichkeit ist gegeben, um die Enthüllung das Geistig – Schöpferische nach aussen zu gewährleisten. Dieses ist der Keim zum wahren Leben, den jeder in sich trägt. Will sich der Mensch auf ein bewusstseinsmässiges Leben einlassen, so muss er dafür Sorge tragen, dass er der schöpferischen Wahrheit wissend wird, sich in wahrer Liebe mit jedem Mitmenschen verbindet und alleinheitlich gemeinsam in wirklichen Frieden, in Freiheit, in Harmonie seinen Lebensweg gehen muss. <>In jeder Lebensform ist von Grund auf das Gute und nicht das Böse, denn dieses wird durch Unrecht und Ausartung gelernt und ausgeübt. Zufrieden mit sich selbst und mit der Welt im Reinen, schätzt der genügsame Mensch die innere Ruhe und die Gelassenheit. Gezielt weiss er die Gunst und Kraft einer bewussten Selbstbestimmung umzusetzen. Wohlbedacht und besonnen, gestaltet und formt er die inneren und äusseren Umstände seiner menschlichen Existenz. In der Ruhe findet er seine kreative Kraft. Das Schicksal ist ihm kein unbestimmtes Wesen mehr, sondern erfüllende Bewegung mit der selbsterschaffenen Kausalität und Folgerichtigkeit. Diese Einsicht bringt ihm bewussten Frieden, Liebe und harmonische Ausgeglichenheit. Zweifellos sind ihm seine eigenen Gedanken das stärkste Bollwerk gegen jeglichen inneren und äusseren Unbill. Die eigenen Falschgedanken sowie das Wirken und Handeln als selbsterzeugte Ursachen für unliebsame Folgen werden von vielen Menschen gerne ausser Acht gelassen, erfolgreich verdrängt, oder in einer aktiven Selbstverblendung die Augen der wahrlichen Wahrheit verschlossen. Eine würdige und evolutiv wertvolle Lebensführung basiert auf unumgänglichen Lern – und Entwicklungsprozess. Der normale Mensch ist nicht in der Lage um sich gegen die verbrecherischen Machenschaften der Regierenden zu wehren. Das vermag daran liegen, dass das Gross der Menschheit in bezug wirklicher Logik und Vernunft dumm und gläubig ist. Angesichts der Religionen, der Politik und der verlogenen und verdrehten Sensationsmacherei der Zeitungen, Journalen und dem Fernsehen wird noch vieles verdreht und eigener Unsinn dazugeschrieben. Bombardierung, Verwüstung, Seuchen, blutige Greueltaten und Zerstörung aller Art treiben immer mehr Menschen in die Flucht. Das Sinnen der Mächtigen ist Mord, Totschlag, Lüsternheit, Vergewaltigung, Folter sowie Vernichtung und Zerstörung. All diese Handlungen sind Rachefeldzüge und Terrorakte unter denen unzählige unschuldige Menschen leiden müssen. Dadurch werden die Menschen immer ängstlicher, und treiben haltlos durch das Leben, ohne irgendwo wirkliche Hilfe zu bekommen. So scheitern die Bemühungen, um das innere Leben, die Gedanken und Gefühle zu stärken und am Ende des Daseins, einen wirklichen Sinn zu finden.

Der spirituelle Prozess beruht darin, dass sich die Geistform in ihrem Wissen, ihrer Weisheit und Liebe kraft – und energiemässig evolutioniert. Dies geschieht dadurch, dass durch das menschliche materielle Bewusstsein bewusst und kreativ gelernt wird und damit dem Sinn des Lebens genüge getan wird und die spirituelle Form im Menschen, das Stückchen Schöpfungsgeist davon profitieren kann und sich in der Kraft und Energie, der Liebe, sowie im Wissen und der Weisheit steigert.

Es ist dem Menschen nicht bewusst geworden der Sinn des Lebens, des Sterbens und des Todes. Die Antwort auf diese Fragen kann er nur in der Tiefe seines eigenen Lebens finden, wenn er nach den grundlegenden, schöpferischen Gesetzmässigkeiten forscht, nach der Selbsterkenntnis und all dessen, was für ihn ergründbar und verständlich ist.

Herzog Anna

 

Lesen Sie auch: Der Mensch (1. Teil)